Die Moorkate

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Moorkate ist auch Treffpunkt für die Mitglieder des Fördervereins und dessen Gäste. Hier führt der Verein im Sommerhalbjahr seine monatlichen Lese- und Klönabende durch. Landmaschinen aus dem vorigen Jahrhundert, eine Staubmühle oder eine Torflore stehen für den technischen Fortschritt im angrenzenden Gerätestand. Eine Schautafel informiert den Besucher, wo es einst Staue am Schifffahrtskanal gab. Dieter Lilkendey (Tel. 04748-544) führt , besonders gern auch „ op Platt“, nach vorheriger Anmeldung durch das Museum. 

Trauungen 

 

 

 

Besonders gern wird die Moorkate für Trauungen in Anspruch genommen. Brautpaare schätzen die anheimelnde Atmosphäre und das gediegene Ambiente. Gegen eine geringe Nutzungsgebühr kann die Moorkate für die standesamtliche Trauung gebucht werden.
Wer in den 2001 erstellten Nachbau einer Moorkate schaut, gewinnt einen anschaulichen Eindruck vom Leben der ersten Moorbauern. Die vielen alten Haushaltsgeräte und Werkzeuge, die Butze und die Katzenstulpe lassen erahnen, wie hart die Bauern in der Vergangenheit arbeiten mussten, um das tägliche Brot zu verdienen.